„Die Zeichen stehen auf Sturm“ – Warnende Stimmen zum nahenden Finanzkollaps

Merken Sie es? Man nimmt in den letzten Wochen immer mehr Stimmen warnender Worte für das drohende Chaos unseres Währungssystems wahr. Seien es nun die Handlungen der Zentralbanken, die global die Geldschleusen geöffnet haben, die öffentlichen Diskussionen über die Staatsschulden, die bizarren Prognosen zur Wirtschaftsentwicklung, die wirren politischen Entscheidungen zur Bewältigung der Krise und als Würze die unabhängigen Berichte der Blogger-Szene. Da kommt was auf uns zu – das sollte mittlerweile jedem bewusst sein! Und wenn es nur 1/5 dessen ist, was passieren kann. Die folgenden Berichte sollen die Brisanz der Systemkrise „Fiatgeld“ noch einmal mit Nachdruck verdeutlichen und zum Handeln bewegen. Ein jeder kann mit diesem Wissen jetzt seine persönliche Vorbereitung treffen. Nur Verschlafen sollte man es bitte tunlichst nicht!

Die folgenden Beiträge stammen aus unterschiedlichen Quellen und wurden innerhalb der letzen Tagen (Anfang November 2013) veröffentlicht. Eine erstaunliche Frequenz, sowohl über öffentlich-rechtliche als auch im „Untergrund“!

Jetzt ist die richtige Zeit zum Gold-Kaufen
Noten- und Investmentbanken haben lange genug den Goldpreis künstlich gedrückt. Nun stehen die Chancen gut für ein Comeback des Edelmetalls. Bald dürfte es wieder extrem gefragt sein – gerade wegen des Dollarkurses.
Originalquelle: Weiterlesen…

Es wird ernst: SPD unterstützt IFW Zwangsabgabe auf Vermögen – Die SPD kann sich mit der vom IWF vorgeschlagenen Schulden-Steuer anfreunden. Noch sagt die SPD, dass dies nur für Millionäre gehen solle. Damit hat die IWF-Idee erstaunlich schnell den Weg von der Theorie in die Praxis gefunden. Damit ist klar: Die IWF-Zwangsabgabe kommt, auch in Deutschland.
Originalquelle: Weiterlesen…


Wer geht zuerst über die Klippe – Euro oder Dollar?
– Wenn alle großen Zentralbanken unbegrenzt Swap-Geschäfte (Währungs-Tauschgeschäfte) abschließen und sich und ihren Kundenbanken so beliebig Fremdwährung verschaffen können, dann ist es nur ein kleiner Schritt, damit dann die Anleihen des anderen kaufen. Ein Kreislaufgeschäft, bei dem jeder den anderen finanziert, denn sich selber einfach aus den Schulden „rauszudrucken“ ist ja verbotene Staatsfinanzierung. Der „Point of no return“ ist in allen großen westlichen Industriestaaten und Japan längst überschritten.
Originalquelle: Weiterlesen…


Zwangsenteignung kommt…
Es geht um zehn Prozent des privaten Vermögens. Der Anteil scheint realistisch. Wenn Sie also Vermögen haben, können Sie auf dem einen oder anderen Wege zehn bis 15 Prozent gedanklich abschreiben. Die Form der Enteignung spielt fast keine Rolle. Es reicht eine erhöhte Inflationsrate. Oder höhere Abgaben auf Immobilienvermögen. Höhere Mehrwertsteuern oder die Finanztransaktionssteuer für Geldanleger.
Originalquelle: Weiterlesen…


Zwangsabgabe auf Bankguthaben soll Schuldenstand verringern
– Derzeit wird europaweit das neue SEPA-System eingeführt. Sicherlich haben auch Sie schon diverse Anschreiben bekommen, um Kontodaten zu überprüfen oder die neuen europaweit einheitlichen Bank- und Kontodaten zu übermitteln. Sobald dieses System etabliert ist, sind die technischen Voraussetzungen für derartige Zwangsenteignungen gegeben. Per Knopfdruck kann von jedem Konto in Europa entsprechend „besteuert“ werden.
Originalquelle: Weiterlesen…


Schuldenkrisen enden meist mit einer Zwangsabgabe
– Einmalig soll jeder Europäer zehn Prozent zahlen, um die europäische Schuldenkrise zu bekämpfen – eine abwegige Idee des IWF? Überhaupt nicht: Zwangsabgaben gab es in der Geschichte immer wieder – nur hatten sie bislang recht wenig Erfolg.
Originalquelle: Weiterlesen…


Das Weltkartell der Gelddrucker
– Mit dem ausgeweiteten Liquidität-Swap-Abkommen haben die weltgrößten Zentralbanken beschlossen, sich untereinander unbefristet Geld zu leihen. Das birgt gefährliche Risiken, eine einheitliche Weltgeldpolitik droht.
Originalquelle: Weiterlesen


Börsianer spekulieren auf Kredit wie nie zuvor – Die US-Wertpapierkredite: Diese wichtige Kennzahl hat im September ein Allzeithoch von 401 Milliarden Dollar erreicht. Der Höchstwert des Jahres 2000 belief sich auf 278 Milliarden Dollar und fiel mit dem Höhepunkt der damaligen spektakulären Aktienblase zusammen. Erst im Januar 2007 wurde dieser Wert überschritten. Er erreichte im Juli den Höchststand des damaligen Zyklus bei 381 Milliarden Dollar, just als auch die Aktienmärkte ihr Top markierten. Im Gleichschritt mit den Aktienkursen ging es dann bergab. Die Summe der Wertpapierkredite fiel im Februar 2009 auf das zyklische Tief von 173 Milliarden Dollar.
Originalquelle: Weiterlesen…


Unser Wirtschaftswunder – Die wahre Geschichte ARD Dokumentation


Unser Wirtschaftswunder – Die wahre Geschichte Geschichte im Ersten. Im Zuge der Euro-Schuldenkrise geben wir Deutschen gern und ungefragt gute Ratschläge: Wirtschaftskrisen sind im Grunde selbstverschuldet und können durch eiserne Disziplin behoben werden. Wir kennen uns aus: Schließlich haben die Deutschen, zumindest im Westen, nach dem Weltkrieg geradezu aus eigener Kraft ein Wirtschaftswunder geschafft – vor allem durch ihren unermüdlichen Fleiß, unterstützt von Ludwig Erhard, der Währungsreform und dem Marshall-Plan. Stimmt das eigentlich? Christoph Weber hat sich auf die Suche begeben und nach Antworten gesucht, um dem ebenso beliebten wie hartnäckigen Gründungsmythos auf den Zahn zu fühlen.


Prof. Franz Hörmann prognostiziert in 2011 Finanzkollaps in 2013  ARD Talk


Prof. Franz Hörmann erklärt das betrügerische System der Giralgeldschöpfung (Geld aus Luft) und erläutert, warum das System zusammenbrechen muss (ab 58:13 Min.).
Seine Prognose aus dem Jahr 2011: Kollaps in 2013. Dirk Müller („Mr. Dax“) ist ebenfalls mit von der Partie.

debtchart_large
——-
Bitte fügen Sie weitere wissenswerte Quellen zu diesem Thema als Link im Kommentarfeld ein. Eine kleine Erläuterung, worum es geht wäre ebenfalls prima!

(C) GELDRAUB

Advertisements