Die Drei-Speichen-Regel: Ob Krise oder Boom – Sie gewinnen immer und vermehren Ihr Vermögen!

Mit der „Drei-Speichen-Regel“ gewinnen Sie immer – Sie werden mit ihr immer vermögender! Mit der Drei-Speichen-Regel profitieren Sie in guten wie in schlechten Zeiten, es ist egal ob die Wirtschaft brummt oder kracht, ob Krieg herrscht oder weltweiter Frieden, kurz – Ihnen kann es egal sein, was in der Welt passiert, Sie werden stetig vermögender. Klingt sehr gut, oder?

 

drei-speichen-regel

 

Ja, Sie werden immer vermögender, jedoch müssen eines mitbringen: Zeit! Viel Zeit. Diese Regel ist für Generationen ausgelegt, nicht um das schnelle Geld zu machen. Dafür sorgt sie seit mehr als 1500 Jahren dafür, dass Familien, die nach dieser Regel investieren, heute mehrfache Milliardäre sind. Mit all ihrem politischen Einfluss und ihrer wirtschaftlichen Macht – als netter Nebeneffekt ihrer Vermögensanhäufung.

 

Was ist die Drei-Speichen-Regel?
Soweit man heute weiß, haben bereits vor über 1.000 Jahren Kaufleute aus dem Vorderen Orient Ihr Vermögen erfolgreich in drei Anlageklassen investiert.

Ein Drittel Land = heute Immobilien, Energie, Ackerland und Wald
Ein Drittel Handelswaren = heute Wertpapiere aller Art (auch Währungen)
Ein Drittel bar zur Hand = heute Edelmetalle, allen voran Gold

Ihr Ziel: Die Kaufleute wollten ihr Geld in guten Zeit vermehren, in schlechten Zeiten vor Verlust schützen. Das Befolgen der Regel hat sich über Jahrhunderte bewährt und hat der ersten Generation zu Wohlstand verholfen, allen folgenden Generation zusätzlich zu Reichtum, Macht und Einfluss. Mit der Zeit stetig steigend.

 

Wie funktioniert die Drei-Speichen-Regel?
Das Geld der Welt fließt, denn es ist immer auf der Suche nach Rendite und auf der Flucht vor Verlusten. Diese Tatsache macht sich die Regel zu Nutze.

Dritteln Sie Ihr Vermögen und investieren Sie es jeweils in eine der Anlageklassen (Speichen). Ab jetzt können Sie sich entspannen.

Wie die Grafik verdeutlicht, dreht sich das Rad im Laufe der Zeit fort. Jeweils eine Speiche ist zuerst unterbewertet und dreht sich im Laufe der Zeit nach oben, in den Bereich der Überbewertung. An diesem Zeitpunkt wird von oben nach unten umgeschichtet und in unterbewertete Speichen reinvestiert. Es gilt das Prinzip: Günstig kaufen, teuer verkaufen. Genau diese drei Anlageklassen sind seit Jahrhunderten eng miteinander verbunden und sind als krisensicher zu erachten. Denn sie sind noch nie zeitgleich im Wert gefallen! Das große Geld der Welt zirkuliert immer in diesen Speichen, stetig, jedoch sehr langsam. Hier muss man in Dekaden statt Jahren denken.

Boom- und Bustphasen sind uns allen bekannt. An den Aktienmärkten geht es rauf und wieder runter, Immobilienpreise steigen und fallen wieder, Gold und Silber folgen ebenfalls diesem mehrjährigen Zyklus. Die Kunst, die man beim Anwenden dieser Regel beherrschen sollte: Den richtigen Zeitpunkt zum Umschichten finden, sprich die Anlageklassen richtig einschätzen und konsequent danach handeln. Ihr Vorteil: Es ist keine Hektik nötigt, Sie haben ausreichend Zeit für die Vorbereitungen zur Umschichtung in eine andere Klasse.

 

Ein hervorragender Vortrag zu diesen Thema stammt von Dr. Jürgen Müller, Herausgeber des Buches Drei-Speichen-Regel: Das 1600 Jahre alte Geheimnis der ertragreichen und sicheren Geldanlage. Er erläutert sehr anschaulich, welche Vorteile diese Art des Investments bietet. Das Ansehen lohnt sich!

 

Video: Aktuelles zur Drei-Speichen-Regel

Vortrag von Dr. Jürgen Müller auf dem Börsentag in Frankfurt am 19.09.2015 zum aktuellen Stand der Anlageklassen Aktien, Edelmetalle und Immobilien.

 

Aktuelle Bewertung der Speichen (Stand Januar 2016):

unterbewertet: Gold nahe Tiefpunkt (Förderkosten)
mittelbewertet: Immobilien (teuer in Ballungszentren, günstig in der Fläche)
überbewertet: Aktien, Anleihen, Dollar in einer QE getriebenen Blase

An einem einfachen Beispiel kann man prüfen, ob die Regel funktioniert.
Im Jahr 2009 (nach Lehman Pleite) sah die Situation in den USA so aus:

• Aktienmärkte am Boden (Liquidierungszwänge)
• Cash is King (Währungen relativ wertstabil gegenüber Aktien und Immobilien)
• Immobilienpreise am Boden (Kreditblase geplatzt, Zwangsversteigerungen)
• Goldpreis steigend („sicherer Hafen“ gesucht, da andere Märkte verlieren)

Wer vor dem Krisenbeginn in den USA sein Haus verkauft hat (300.000 USD), und keine Aktien oder Gold besaß, jedoch die Erlöse des Hausverkaufs in Cash und Gold investierte und zum Krisenhöhepunkt das Cash in Aktien umschichtete, könnte sich innerhalb von nur drei Jahren zwei Häuser in guter Lage kaufen, wenn er das Gold und einen Teil seiner Aktien verkaufte. Heute im Jahr 2016, acht Jahre später, sind diese zwei Häuser und die Aktien extrem im Wert gestiegen, der Goldpreis befindet auf einem Mehr-Jahres-Tief. Das Rad drehte eine Runde, der Zyklus beginnt demnächst von vorne. Was man nicht zum Leben braucht, sollte 2016 in Cash und Gold umgeschichtet werden.

Nach einer weiteren Radumdrehung von 10 bis 15 Jahren haben Sie bereits vier Häuser in Ihrem Besitz, dazu Aktien und ein wenig Gold! Ihre Kinder besitzen nach zwei weiteren Zyklen bereits 10 Häuser, sind Großaktionäre und benötigen einen Goldtresor. Ihre Urenkel lenken die Wirtschaft und die Politik – jedoch nur, wenn Sie und Ihre Nachfahren einen guten Instinkt für das optimale Umschichten der Speichen entwickeln.

Zugegeben, die Drei-Speichen-Regel ist erst ab einem Vermögen von 100.000 EUR oder mehr optimal anwendbar. Es geht aber bereits mit 30.000 EUR: 10 Unzen Gold, 10.000 EUR Cash/Aktien, 10.000 EUR Grundstück (möglich durch Streuobstwiesen, Ackerflächen, oder Waldgrundstücke in Kanada). Nach 10 Jahren haben Sie Ihr Vermögen wenigstens verdoppelt (10% Vermögenssteigerung pro Jahr), ganz egal, was in der Wirtschaftswelt um Sie herum passiert!

 

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit! Nutzen Sie bitte unsere Kommentarfunktion.

 
 

(C) GELDRAUB

Advertisements